Bauphysik-Exp.

Projekt Bauphysik-Experimente

Projekttitel:

Bauphysik-Experimente  mit wenig Heizenergie bauschadensfrei wohnen

 

Wer heute in seinem Wohnumfeld Energie(kosten) einsparen, ein Haus bauen oder sanieren möchte, kommt um das Thema Energieeffizienz nicht mehr herum. Derzeit verbraucht der Wohnbereich ca. 30 Prozent des Gesamtenergiebedarfs. Das Einsparpotenzial, das einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten kann und soll, ist groß.

Aus unterschiedlichen Gründen verbinden sich für viele Menschen die Sanierungs-Maßnahmen und die notwendige Veränderung des Nutzerverhaltens mit einer Reihe von Unsicherheiten und Bedenken, beispielsweise zum richtigen Lüften, Heizen und Dämmen. Vielfach werden Schäden an der Bausubstanz befürchtet.

Diese Unsicherheiten behindern die Umsetzung von Modernisierungsmaßnahmen, die den Energiebedarf deutlich senken. Sehr häufig geht es dabei um Fragen des Feuchteschutzes und der Behaglichkeit. Genau dieses Thema greift das Projekt, dass das Energie- und Umweltzentrum am Deister mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ins Leben gerufen hat, auf. Es zeigt, wie mittels einfacher, dem Alltag entlehnter Experimente, durch Fühlen und eigenes Erleben, Unsicherheiten und Bedenken abgebaut werden können.

Zielgruppe

Das Vorhaben richtet sich an Akteure aus dem Bildungsbereich wie Lehrer, Ausbilder und Seminarleiter der schulischen Aus- und Weiterbildung sowie an Beratende im Baustoffhandel und in der Industrie, die zum Thema Energieeffizienz informieren und weiterbilden. Sie werden durch das Projekt befähigt, Fragestellungen zur energetischen Gebäudeoptimierung (Senkung des Energiebedarfs) und zur hygrothermischen Bauphysik (Feuchteschutz und Wärmeströme) allgemeinverständlich zu beantworten. Die zu entwickelnden einprägsamen Experimente ermöglichen es ihnen, die zugrundeliegenden physikalischen Zusammenhänge zu verstehen und anschaulich zu erklären.


Themen

Das Wohnumfeld wird zum Labor. Die Experimente – das Erfassen des Außen- und Innenraumklimas und der verbauten Materialien, das Erfühlen von Temperatur und Wärmestrahlung, das Beobachten von Taupunkt und Luftbewegung – helfen dabei, Berührungsängste zu bauphysikalischen Zusammenhängen abzubauen und sie auf ein allgemeinverständliches Niveau zu bringen. Folgende Themen werden experimentell dargestellt:

  • Raumluftqualität, Behaglichkeit – Feuchtequellen und Lüftung
  • Energieeinsparung – Wärmetransport, Dämmdicke und Oberflächentemperatur
  • Vermeidung von Schimmel auf Oberflächen – Luftfeuchte, Taupunkt und Wärmewiderstände

 
Ablauf

Das Projekt gliedert sich in fünf Module. Nach einer Entwicklungsphase werden die Experimente ab Sommer 2022 in Seminaren erprobt und weiterentwickelt. Daran anschließend wird ein Leitfaden erarbeitet und veröffentlicht, der den Nachbau der Experimente anleitet. 

Projektleitung

Projektleitung: Wilfried Walther


Projektadresse

Energie- und Umweltzentrum am Deister e.V.
Zum Energie- u. Umweltzentrum 1
31832 Springe
 
Projektkennzeichen: 37269/01


Bearbeitungszeitraum

Dezember 2021 bis November 2023

 

Aktuelles

Alles Gute für 2022

Unsere nächsten Termine

11. Holz[Bau]Physik-Kongress

DBU bewilligt Projekt

Highlight kurz vor Jahresende - die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat den Projektantrag "Bauphys

mehr ...

Neue Seminare im e.u.[z.]

Luftdichter Einbau von Bauteilen

mehr ...

Kontakt

Wilfried Walther 
T: 05044 975-33,
walther@e-u-z.de


Förderung

Das Projekt wird gefördert von:

DBU-logo.jpg